PHOTOVOLTAIK IST IHR THEMA? WIR BEI FRAUNHOFER BIETEN IHNEN AB SOFORT EINE SPANNENDE TÄTIGKEIT IM BEREICH SILIZIUMTECHNOLOGIEN AN.
Praktikums-, Diplom- oder Masterarbeit zum Thema »Potential-induzierte Degradation von Solarmodulen«

Das Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS und das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE suchen für ihr gemeinsames Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP in Halle (Saale) in der Gruppe »Diagnostik Solarzellen« eine/n Studenten/-in zur Bearbeitung eines wissenschaftlichen Themas.

Was Sie mitbringen

Für die Stelle wird ein/e Student/in aus dem Bereich der Physik, der Informatik, der Mathematik, der Elektrotechnik oder einer vergleichbaren Fachrichtung gesucht. Vorausgesetzt wird Erfahrung in der Entwicklung und Anwendung von Computerprogrammen zur Lösung technischer/physikalischer Probleme sowie zur Auswertung größerer Datenmengen. Nach einer angemessenen Einarbeitungszeit ist eine verantwortungsvolle Arbeitsweise sowie das Verfassen von Dokumentationen und Präsentationen erwünscht.

Was Sie erwarten können

Bei Photovoltaikmodulen sind Lebensdauer und Zuverlässigkeit entscheidende Qualitätsmerkmale, da sie über einen langen Zeitraum von bis zu 30 Jahren ihre Leistung kalkulierbar erbringen müssen. Potential-induzierte Degradation (PID) tritt aufgrund hoher Spannungen zwischen Moduloberflächen und den eingekapselten Solarzellen auf und kann zu beträchtlichem Leistungsverlust führen. Die ursprüngliche Modulleistung kann durch Nachrüstung von Bauteilen oder Änderungen in der Anlagenkonfiguration zumindest teilweise wieder hergestellt werden (Regeneration). Um ökonomisch sinnvolle Gegenmaßnahmen gegen PID ergreifen zu können, sind fundierte Prognosen für Degradations- und Regenerationsraten notwendig. Entsprechende Prognosemodelle existieren bisher nicht.

Im Rahmen der Arbeit soll ein Modell entwickelt werden, das es erlaubt, den Leistungsverlust durch PID zu simulieren. Das erarbeitete Modell soll in einen Algorithmus bzw. ein Programm zur Berechnung der Ertragsprognose überführt werden. Die Eingangsdaten für das Programm bestehen aus Umweltdaten sowie elektrischen Messdaten aus bestehenden Solarparks.

Den/Die Student/in erwartet eine spannende, praxisorientierte Arbeit mit Kontakten in die Industrie, die einen wichtigen Beitrag zur weltweit höchstrelevanten Forschung auf dem Gebiet der PID darstellt. Es besteht die Möglichkeit und der ausdrückliche Wunsch, die erlangten Ergebnisse in Fachartikeln und Konferenzbeiträgen zu publizieren.

Ihre Aufgaben

1. Aufnahme und Aufbereitung von Messdaten aus Photovoltaik-Freifeldanlagen in Zusammenarbeit mit Partnerunternehmen
2. Entwickeln eines Modells zur Berechnung der Modulleistungsdegradation
3. Erstellen eines Computerprogramms zur Berechnung von Ertragsprognosen bei PID
4. Zusammenfassung, Präsentation und Publikation der Ergebnisse
Die Vergütung richtet sich nach der Gesamtbetriebsvereinbarung zur Beschäftigung der Hilfskräfte.
Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.
Die Fraunhofer-Gesellschaft legt Wert auf die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern.

Fraunhofer ist die größte Organisation für anwendungsorientierte Forschung in Europa. Unsere Forschungsfelder richten sich nach den Bedürfnissen der Menschen: Gesundheit, Sicherheit, Kommunikation, Mobilität, Energie und Umwelt. Wir sind kreativ, wir gestalten Technik, wir entwerfen Produkte, wir verbessern Verfahren, wir eröffnen neue Wege.

Fragen zu dieser Stelle beantwortet Ihnen gerne:

Dr. Volker Naumann
Tel. 0345 5589-5113

Bitte bewerben Sie sich ausschließlich über unser Onlineportal.

Informationen zum Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP erhalten Sie über unser Internetseite:

Kennziffer: CSP-2018-11 Bewerbungsfrist: .
counter-image