DAS FRAUNHOFER IGCV SUCHT IN AUGSBURG ZUM NÄCHSTMÖGLICHEN TERMIN EINE/N
Wissenschaftliche Mitarbeiterin/ Wissenschaftlichen Mitarbeiter mit Möglichkeit zur Promotion - Additive Fertigung metallischer Multimaterialbauteile

Die additive Fertigung, die umgangssprachlich auch als 3-D-Drucken bekannt ist, besitzt eine zunehmende Relevanz für die industrielle Produktion. Die Fraunhofer-Einrichtung IGCV arbeitet daran, die pulverbettbasierte additive Fertigung für die simultane Verarbeitung von mehreren Materialien zur Herstellung von metallischen Multimaterialbauteilen zu befähigen. Im Fokus dieser Ausschreibung steht dabei die Erforschung und Integration von neuartigen Pulverauftragsmechanismen zur anlagentechnischen Umsetzung der Multimaterialverarbeitung.

Was Sie mitbringen

Sie haben ein wissenschaftliches Hochschulstudium im Bereich des Maschinenbaus, der Elektrotechnik, der Mechatronik, der technischen Physik oder mit vergleichbarem Schwerpunkt mit überdurchschnittlichem Erfolg abgeschlossen und zeichnen sich durch kreatives Denken und eine zielstrebige und selbständige Arbeitsweise aus. Weiterhin sind Sie darin gefestigt, mit einer Promotion zielgerichtet Ihre fachliche und persönliche Entwicklung fortzusetzen.
Für die Tätigkeit benötigen Sie Hintergrundwissen im Bereich der Entwicklung und Integration von Anlagenkomponenten, das z. B. durch Vorlesungen im Studium oder Praxiserfahrung nachzuweisen ist. Von Vorteil sind Erfahrungen mit der Auslegung von Kinematiken und ein ausgeprägtes anwendungsfokussiertes Interesse an physikalischen Effekten – im Besonderen an der elektrostatischen Aufladung. Eine Begeisterung für die additive Fertigung setzen wir voraus. Für Ihre wissenschaftliche Tätigkeit im skizzierten Bereich punkten Sie außerdem mit einem überdurchschnittlichen Maß an Zielstrebigkeit, Innovationsdrang, Engagement, verbunden mit einer ausgeprägten Team- und Kommunikationsfähigkeit. Die deutsche und englische Sprache beherrschen Sie fließend in Wort und Schrift.

Was Sie erwarten können

Ihre Aufgabe umfasst vorrangig die Erarbeitung von Ansätzen im Bereich der Multimaterialverarbeitung mittels pulverbett- und metallbasierten additiven Fertigungsverfahren mit Fokus auf die Entwicklung eines Photoleiter-basierten Pulverauftragmechanismus. Hierzu gilt es, die physikalischen Phänomene im Kontext der gewünschten Applikation von Pulverwerkstoffen zu verstehen und passende Anlagenkomponenten auszuwählen sowie in eine Anlagentechnik zu integrieren. Im Sinne des Technologietransfers bearbeiten Sie außerdem Industrieprojekte im Umfeld der additiven Fertigung und lernen dabei wichtige Partner aus unterschiedlichen Branchen kennen.
Es erwartet Sie eine abwechslungsreiche und anspruchsvolle Tätigkeit mit der Möglichkeit, die Zukunft der additiven Fertigung mitzugestalten. Hierfür stehen Ihnen umfassend ausgestattete Labore für Fertigung und Analyse zur Verfügung. Eine sorgfältige Einarbeitung und kontinuierliche Weiterbildung sind selbstverständlich.
Anstellung, Vergütung und Sozialleistungen basieren auf dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD). Zusätzlich kann Fraunhofer leistungs- und erfolgsabhängige variable Vergütungsbestandteile gewähren.
Die Stelle ist auf 2 Jahre befristet.
Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39 Stunden.
Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.
Die Fraunhofer-Gesellschaft legt Wert auf die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern.

Fraunhofer ist die größte Organisation für anwendungsorientierte Forschung in Europa. Unsere Forschungsfelder richten sich nach den Bedürfnissen der Menschen: Gesundheit, Sicherheit, Kommunikation, Mobilität, Energie und Umwelt. Wir sind kreativ, wir gestalten Technik, wir entwerfen Produkte, wir verbessern Verfahren, wir eröffnen neue Wege.

Fragen zu dieser Position beantwortet gerne: Dr.-Ing. Christian Seidel

Bitte bewerben Sie sich ausschliesslich über unser Bewerbungstool.

Kennziffer: IGCV-2018-80 Bewerbungsfrist: 20.07.2018
counter-image