Die Erforschung innovativer Lösungen zur Energiespeicherung ist Ihr Thema? Wir beim Fraunhofer FEP bieten Ihnen ab Januar 2019 eine spannende
Abschlussarbeit zum Thema „Abscheidung von porösen Si-Schichten als Anodenmaterial für Lithium-Ionen-Batterien“

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP in Dresden widmet sich der Entwicklung innovativer Lösungen, Technologien und Prozesse zur Veredelung von Oberflächen und für die organische Elektronik.
Unsere Kernkompetenzen Elektronenstrahltechnologie, Sputtern, plasmaaktivierte Hochratebedampfung, Hochrate-PECVD sowie Technologien für organische Elektronik und IC-/ Systemdesign nutzen wir zur Lösung vielfältiger industrieller Problemstellungen der Oberflächenbehandlung, Vakuumbeschichtung und der organischen Halbleiter.

Die Abteilung Beschichtung Metall und Energietechnik befasst sich mit der großflächigen Vakuumbeschichtung von metallischen Platten und Bändern mit hohen Abscheideraten. Neben der hohen Umweltverträglichkeit besteht der Vorteil unserer Verfahren in der fast unerschöpflichen Palette abscheidbarer Schichtmaterialien, die weit über die der konventionellen Oberflächenveredelungsverfahren hinausgeht. Zudem weisen die genutzten Prozessverfahren eine hohe Wirtschaftlichkeit auf und sind daher besonders für industrielle Fragestellungen von Interesse. Neben der Abscheidung von fast allen Metallen sind auch Legierungen und weitere chemischen Zusammensetzungen als dünne Schichten herstellbar. Diese Beschichtungen finden vielfältigste Anwendungen in der Metallurgie, in der Funktionalisierung von Oberflächen für Korrosions- und Verschleißschutz, sowie in der Energietechnik zur Erzeugung, Transformation und Speicherung unterschiedlicher Energieformen.

Was Sie mitbringen

Sie studieren Materialwissenschaften, Elektrotechnik, Physik oder Maschinenbau bzw. in einem verwandten Studiengang.

Der Umfang der Arbeit richtet sich nach der jeweiligen Prüfungsordnung der Hochschule. Die Arbeit kann sowohl von Universitäts- als auch von Fachhochschulstudenten durchgeführt werden.
 Für Bachelorstudenten ist die Ausschreibung aufgrund einer längeren Einarbeitungszeit nur dann geeignet, wenn die Bachelorarbeit mit einem Forschungspraktikum verbunden wird und so das Thema über einen zusammenhängenden Zeitraum von mindestens 6 Monaten bearbeitet werden kann.

Vorteilhaft sind Grundkenntnisse auf dem Gebiet der Dünnschicht- und Elektronenstrahltechnik sowie Interesse an experimenteller Arbeit und Kenntnisse der Datenauswertung mit dem Computer. Zu Ihren persönlichen Stärken zählen wissenschaftliches Arbeiten und ein ausgeprägtes Interesse an interdisziplinären Fragestellungen für verschiedenste Anwendungen.

Sie sind in der Lage, sich schnell in neue Problemstellungen einarbeiten zu können und haben Interesse an der selbstständigen Planung und Durchführung von Experimenten.

Eine hohe Motivation, Teamfähigkeit und gute Kenntnisse der deutschen und englischen Sprache sind unabdingbar.

Was Sie erwarten können

Im Rahmen eines öffentlich geförderten Forschungsprojektes werden grundlegende Untersuchungen zur Herstellung von porösen Si-Schichtstrukturen vorgenommen und die Eignung der hergestellten Schichten als Anodenmaterial für Lithium-Ionen-Batterien evaluiert. Im dem zu untersuchenden Fertigungsverfahren werden im ersten Schritt die Elemente Silizium und Zink co-verdampft und auf einem Substrat kondensiert, wo sie wegen der Unmischbarkeit beider Elemente ein heterogenes Gemenge aus Silizium- und Zink-Kristalliten bilden. Im zweiten Schritt erfolgt eine thermische Nachbehandlung unter Vakuum, bei dem das Zink wegen des Dampfdruckunterschiedes re-verdampft und damit aus dem Gefüge nahezu vollständig herausgetrieben wird und somit an den Stellen der Zink-Kristallite Hohlräume erzeugt werden.

Ihre Aufgaben für die Erstellung der Abschlussarbeit sind die Begleitung und Auswertung von Experimenten zur Untersuchung des Herstellungsmechanismus dieser porösen Si-Schichten. Gegenstand der wissenschaftlichen Fragestellung ist dabei die systematische Untersuchung zur Abscheidung von Silizium-Zink-Schichtenstrukturen und Beeinflussung von Zusammensetzung und Gefüge durch Variation von Prozessparametern, sowie die Charakterisierung erzeugter porösen Strukturen hinsichtlich ihrer Morphologie.
Die Fraunhofer-Gesellschaft legt Wert auf die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern.

Fraunhofer ist die größte Organisation für anwendungsorientierte Forschung in Europa. Unsere Forschungsfelder richten sich nach den Bedürfnissen der Menschen: Gesundheit, Sicherheit, Kommunikation, Mobilität, Energie und Umwelt. Wir sind kreativ, wir gestalten Technik, wir entwerfen Produkte, wir verbessern Verfahren, wir eröffnen neue Wege.

Dr. Stefan Saager
Tel: 0351/2586-316

Fraunhofer Institut für
Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik
Frau Anke Gottlöber
Winterbergstraße 28
01277 Dresden

Bewerbungen bitte ausschließlich online über Button "Bewerben".

Kennziffer: FEP-2018-45 Bewerbungsfrist:
counter-image