DAS FRAUNHOFER IAPT IN HAMBURG BIETET AB DEZEMBER 2018 EINE
BACHELOR-/ PROJEKT-/ MASTERARBEIT: PROZESSENTWICKLUNG ZUR HERSTELLUNG 3-DIMENSIONALER SCHALTUNGSTRÄGER MITTELS FDM

Die Fraunhofer-Einrichtung für Additive Produktionstechnologien IAPT aus Hamburg zählt zu den führenden Einrichtungen für die Industrialisierung der Additiven Produktion. Mit dem Fokus auf der Industrialisierung additiver Technologien entstehen nachhaltige Innovationen entlang der gesamten Prozesskette. Diese reichen von Entwicklungen auf Prozess- und Materialebene über die Entwicklung von neuartigen Bauteildesigns sowie Systemtechnologien bis hin zur Fabrikplanung und Digitalisierung.

Was Sie mitbringen


  • Studienrichtung: AIW, Maschinenbau, Mechatronik oder Materialwissenschaften
  • Freude an praktischer Arbeit
  • Grundlegende Kenntnisse des FDM-Verfahrens

Was Sie erwarten können


Am IAPT wurde ein Ansatz zur Herstellung 3-dimensinaler Schaltungsträger mittels SLS entwickelt. Dabei wird der Schaltungsträger im SLS-Verfahren mit einem speziellen Additiv im Pulver verdruckt. Anschließend werden die Bereiche auf der Oberfläche, die später die Leiterbahnen sein sollen, mit einem Laserstrahl aktiviert. Durch die stromlose Metallisierung danach wird Kupfer auf den aktivierten Flächen aufgebaut wodurch der Schaltungsträger funktionsfähig wird. Die Übertragung des Ansatzes von der SLS zur FDM-Technologie ist theoretisch denkbar und soll in dieser Arbeit praktisch umgesetzt werden.



Inhalte der Arbeit:

  • Herstellung von FDM-Filament mit einem Extruder aus SLS-Pulver
  • Prozessentwicklung und Verarbeitung des neuen Filamentes mit dem FDM-Verfahren
  • Herstellung eines einfachen 3-dimensionalen Schaltungsträgers als Nachweis der Machbarkeit
    • 3D-Druck des Grundkörpers
    • Aktivierung mit einem gepulsten Laser
    • Metallisierung
  • Wirtschaftlich-technologischer Vergleich zwischen FDM und SLS

Fraunhofer ist die größte Organisation für anwendungsorientierte Forschung in Europa. Unsere Forschungsfelder richten sich nach den Bedürfnissen der Menschen: Gesundheit, Sicherheit, Kommunikation, Mobilität, Energie und Umwelt. Wir sind kreativ, wir gestalten Technik, wir entwerfen Produkte, wir verbessern Verfahren, wir eröffnen neue Wege.

Auf Ihre aussagekräftige Bewerbung per E-Mail freut sich
Friedrich Proes
Fraunhofer-Einrichtung für Additive Produktionstechnologien IAPT
Am Schleusengraben 14, 21029 Hamburg
friedrich.proes@iapt.fraunhofer.de
Telefon: +49 40 484 010 - 643

Kennziffer: IAPT-2018-26 Bewerbungsfrist:
counter-image