Drahtlose Kommunikation ist Ihr Thema? Wir beim Fraunhofer ESK IN MÜNCHEN bieten Ihnen ab sofort eine spannende Tätigkeit im Bereich Kommunikationstechnologien und -architekturen.
Studentische Hilfskraft: Performance Evaluierung und Optimierung eines drahtlosen Multi-Hop Sensornetzes

Drahtlose Sensornetze werden im industriellen Bereich vielseitig genutzt. Anwendungen in der Prozessautomatisierung profitieren von großen vermaschten Netzen. Hier müssen Distanzen zwischen batteriebetriebenen Funkknoten überbrückt werden, ohne dabei eine zu hohe Sendeleistung zu verwenden. Ein geeignetes Power Management der drahtlosen Knoten ermöglicht lange Batterielaufzeiten und reduziert Interferenzen zu Nachbarnetzen. In diesem Praktikum wird ein drahtloses Low Power Multi-Hop Sensornetz aufgebaut. Zum Einsatz kommen IEEE 802.15.4.-basierte Transceiver und das Betriebssystem Contiki. Multi-Hop Pfade in verschiedenen Szenarien werden untersucht. Dazu wird die Sendeleistung des Netzes bzgl. der Ende-zu-Ende Latenz und Zuverlässigkeit evaluiert.

Was Sie mitbringen

  • Solide Kenntnisse im Bereich der Kommunikationstechnologien, drahtlosen Netze und Protokolle 
  • Gute bis sehr gute Programmierkenntnisse in C
  • Solide Grundlagewissen im Bereich Mediumzugriffsverfahren (z.B. TDMA, Frequenzspreizung, CSMA/CA)
  • Fundamentale Kenntnisse zum IEEE 802.15.4 Standard
  • Erfahrungen mit Embedded Programmierung sind von Vorteil
  • Selbständigkeit, Motivation, Fleiß, Beharrlichkeit

Was Sie erwarten können

  • Mitarbeit in einem dynamischen Team mit innovativen Aufgabengebieten
  • Praxisnähe zu Ihrem Studium
Die Vergütung richtet sich nach der Gesamtbetriebsvereinbarung zur Beschäftigung der Hilfskräfte.
Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.
Wir weisen darauf hin, dass die gewählte Berufsbezeichnung auch das dritte Geschlecht miteinbezieht.
Die Fraunhofer-Gesellschaft legt Wert auf eine geschlechtsunabhängige berufliche Gleichstellung.

Das Fraunhofer ESK arbeitet an innovativen Software-Ansätzen, die technischen Systemen die benötigte Intelligenz unter höchsten Qualitätsansprüchen verleihen. Durch ihre Kompetenz in den Bereichen Adaptive Systems, Dependable Systems und Quality of Service tragen die Forscherinnen und Forscher damit auch maßgeblich zum Gelingen sicherheitskritischer Anwendungen für Bereiche wie Industrie 4.0 oder Mobilität der Zukunft bei. Der Forschungsschwerpunkt des Instituts liegt auf resilienten kognitiven Systemen, die durch ihre verlässliche Funktionsfähigkeit Voraussetzung für digitale Zukunftsvisionen wie autonome Systeme und deren Zusammenspiel sind.

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, bewerben Sie sich bitte ausschließlich online mit allen erforderlichen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse).

Fragen zu dieser Position beantwortet Ihnen gerne
Frau M.Sc. Petreska
Telefon: +49 89 547088-344

Kennziffer: ESK-2019-11 Bewerbungsfrist:
counter-image