WIR BEIM FRAUNHOFER IAPT IN HAMBURG BIETEN IHNEN AB SOFORT EINE SPANNENDE TÄTIGKEIT IIN FORM EINER
Bachelor-/Projektarbeit: Entwicklung einer Methode zur Identifikation und Potentialbewertung von Anwendungen für metallische FFF-Verfahren

Die Fraunhofer-Einrichtung für Additive Produktionstechnologien IAPT aus Hamburg zählt zu den führenden Einrichtungen für die Industrialisierung der Additiven Produktion. Mit dem Fokus auf der Industrialisierung additiver Technologien entstehen nachhaltige Innovationen entlang der gesamten Prozesskette. Diese reichen von Entwicklungen auf Prozess- und Materialebene über die Entwicklung von neuartigen Bauteildesigns sowie Systemtechnologien bis hin zur Fabrikplanung und Digitalisierung.

Hintergrund

Die Additive Fertigung stellt einen Paradigmenwechsel in der Industrie dar und wird daher häufig als Schlüsselelement der dritten industriellen Revolution bezeichnet. Die Technologie hat sich, insbesondere in den letzten Jahren, stark weiterentwickelt, so dass es möglich ist, funktionale Bauteile direkt zu generieren. Fused Filament Fabrication (FFF) ist ein weit verbreitetes, in der Regel kunststoffbasiertes, additives Fertigungsverfahren. Mit Hilfe von metallpulverhaltigen Filamenten kann FFF zur Formgebung metallischer Grünkörper genutzt werden. Analog zum Metallpulverspritzguss (MIM) wird der Polymer-Binder anschließend aus dem Grünkörper entfernt und dieser über einen Wärmebehandlungsprozess zu einem kunststofflosen, metallischen Bauteil gesintert. Hierdurch ist die Fertigung von dichten Werkstücken hoher Komplexität möglich.

Inhalt der Arbeit

  • Bewertung und Vergleich am Markt vorhandener metallischer FFF-Lösungen
  • Vergleich mit weiteren additiven und konventionellen Fertigungsverfahren
  • Entwicklung einer Methode zur Bewertung potentieller Anwendungen

Was Sie mitbringen


  • Eingeschriebene/r Student/in eines ingenieur- oder wirtschaftswissenschaftlichen Studiengangs
  • Interesse an additiver Fertigung
  • Idealerweise erste Erfahrungen mit additiven Fertigungsverfahren
  • Selbstständige Arbeitsweise und Einsatzbereitschaft

Was Sie erwarten können


  • Interessante und spannende Aufgaben in einem innovativen Arbeitsumfeld
  • Relevante Praxis- und Arbeitserfahrung in einer rasant wachsenden Technologie
  • Mitarbeit in einem engagierten Team mit vielfältiger Aufgabenstellung
  • Flexible und individuelle Arbeitszeitvereinbarung

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.
Wir weisen darauf hin, dass die gewählte Berufsbezeichnung auch das dritte Geschlecht miteinbezieht.
Die Fraunhofer-Gesellschaft legt Wert auf eine geschlechtsunabhängige berufliche Gleichstellung.

Fraunhofer ist die größte Organisation für anwendungsorientierte Forschung in Europa. Unsere Forschungsfelder richten sich nach den Bedürfnissen der Menschen: Gesundheit, Sicherheit, Kommunikation, Mobilität, Energie und Umwelt. Wir sind kreativ, wir gestalten Technik, wir entwerfen Produkte, wir verbessern Verfahren, wir eröffnen neue Wege.

Fragen zu dieser Position beantwortet Ihnen gerne:
Kevin Janzen
kevin.janzen@iapt.fraunhofer.de
Telefon: +49 484010 - 778

Kennziffer: IAPT-2019-38 Bewerbungsfrist:
counter-image