WIR BEI FRAUNHOFER BIETEN IHNEN AB SOFORT EINE SPANNENDE TÄTIGKEIT ALS
Hilfswissenschaftler zum Thema „Oberflächenfunktionalisierung mittels Laserinterferenz für kontrollierte Benetzbarkeit“

Das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) Dresden betreibt anwendungsorientierte Forschungs- und Entwicklungsarbeiten auf den Gebieten der Laser- und Oberflächentechnik. Für unsere Arbeitsgruppe im Bereich Oberflächenfunktionalisierung suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Hiwi (m/w/d). Die durchzuführenden Arbeiten können im Rahmen eines großen Beleges bzw. Bachelor-, Master- oder Diplomarbeit realisiert werden.

Am Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik werden mittels direktem Laserinterferenzverfahren (engl. Direct Laser Interference Patterning - DLIP) Oberflächen hinsichtlich ihrer Funktionalität modifiziert. Dazu werden Laserstrahlen definiert auf der zu modifizierenden Materialoberfläche zur Interferenz gebracht, so dass Strukturen im Mikrometer und Submikrometerbereich entstehen. Infolge dessen lassen sich die Oberflächeneigenschaften vieler Materialien gezielt steuern, so dass selbstreinigende Eigenschaften (ähnlich Lotuseffekt) oder reibungsoptimierte Oberflächen (ähnlich Haifischhaut) realisierbar sind.

Das gezielte Beeinflussen der Benetzungseigenschaften von Oberflächen mit Hilfe laserbasierter Methoden gewinnt zunehmend industriell an Bedeutung. Ziel der Arbeit ist das Herstellen und Optimieren von Mikrostrukturen auf einer Oberfläche unter Zuhilfenahme von Mehrstrahlinterferenz, so dass auf dieser gezielt Wasserdampf kondensiert und gerichtet abtransportiert werden kann. Hierzu soll ein geeignetes Konzept entwickelt und anwendungsnah demonstriert werden. Die strukturierten Oberflächen sollen hinsichtlich Strukturierungsqualität und Struktureigenschaften nach DIN EN ISO 25178 untersucht und die Ergebnisse wissenschaftlich aufbereitet werden.

Was Sie mitbringen

Erwartet wird ein/e Student/in aus einem wissenschaftlichen Studiengang der Naturwissenschaft, Werkstofftechnik bzw. der Materialwissenschaft, des Maschinenbaus oder vergleichbare. Des Weiteren sind Eigeninitiative, selbstständiges Arbeiten, gute Kommunikations- sowie Teamfähigkeit Voraussetzung. Erfahrungen im Bereich Lasertechnologie sind besonders vorteilhaft, aber nicht obligatorisch.

Was Sie erwarten können

Ihre Aufgaben:
  • Literaturstudium zur kontrollierten Benetzung (hydrophob/hydrophil)
  • Konzeptentwicklung für Wassersteuerung infolge Mikrostrukturierung
  • Parameteroptimierung hinsichtlich des Erzeugens homogener Strukturierungsergebnisse mittels DLIP-Verfahren
  • Auswertung der Strukturierungsergebnisse mittels mikroskopischer Methoden nach DIN EN ISO 25178
  • Evaluation des entwickelten Konzeptes und Wissenschaftliche Darstellung der Ergebnisse

Für die Arbeiten stehen hochmoderne Lasersysteme, Mikroskope sowie erprobte Arbeitsabläufe bei der Charakterisierung zur Verfügung. Sie wirken in einem hochdynamischen, jungen Forscherteam mit und haben die Möglichkeit, bestehende Konzepte umzusetzen sowie eigene Ideen mit einzubringen.
Die wissenschaftliche Arbeit kann im Umfang den Anforderungen der Hochschule angeglichen werden. Die notwendige fachliche Betreuung seitens des Fraunhofer IWS wird vollständig gewährleistet.

Die Vergütung richtet sich nach der Gesamtbetriebsvereinbarung für Hilfskräfte.
Die Vergütung richtet sich nach der Gesamtbetriebsvereinbarung zur Beschäftigung der Hilfskräfte.
Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.
Wir weisen darauf hin, dass die gewählte Berufsbezeichnung auch das dritte Geschlecht miteinbezieht.
Die Fraunhofer-Gesellschaft legt Wert auf eine geschlechtsunabhängige berufliche Gleichstellung.

Fraunhofer ist die größte Organisation für anwendungsorientierte Forschung in Europa. Unsere Forschungsfelder richten sich nach den Bedürfnissen der Menschen: Gesundheit, Sicherheit, Kommunikation, Mobilität, Energie und Umwelt. Wir sind kreativ, wir gestalten Technik, wir entwerfen Produkte, wir verbessern Verfahren, wir eröffnen neue Wege.

Fragen zu dieser Position beantwortet Ihnen sehr gerne:
Herr Dr. Tim Kunze, Telefon: +49 (0)351 83391-3661

Bitte bewerben Sie sich mit der Kennziffer IWS-2019-60 ausschließlich über das Online-Verfahren: http://www.iws.fraunhofer.de

Kennziffer: IWS-2019-60 Bewerbungsfrist: offen
counter-image