WIR BEI FRAUNHOFER BIETEN IHNEN AB SOFORT EINE SPANNENDE TÄTIGKEIT zur Erstellung einer
Abschlussarbeit zum Thema: Automatisierte Generierung von anwendungsspezifischen Benutzerschnittstellen anhand von grafischen Datenflussbeschreibungen

Das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik in Chemnitz sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt engagierte Studierende zur Erstellung einer Abschlussarbeit.

Um eine schnelle Entwicklung von anwendungsspezifischen, massiv-parallelen Qualitätsüberwachungsprogrammen zu ermöglichen, wurde vom Fraunhofer IWU das Framework XEIDANA® entwickelt. Der Aufbau eines Analyseprogramms erfolgt mittels integrierter, grafischer Programmiersprache, welche die Beschreibung von Datenflüssen ermöglicht. Dabei werden Funktionsmodule aus einer Bibliothek von Datenanalysemethoden (z.B. Datenfilter, Klassifikatoren) und Datenanbindungen (z.B. Sensoren, Datenbankschnittstellen) per Drag & Drop platziert und an ihren Ein- und Ausgabeslots miteinander verbunden. Im Ergebnis entsteht ein Verarbeitungsnetzwerk, das die anwendungsspezifische Prüfaufgabe löst (siehe Abbildung). Das so erstellte Verarbeitungsnetzwerk kann in eine anwendungsspezifische Bediensoftware (HMI – Human-Machine-Interface) eingebunden werden. Wobei das Verarbeitungsnetzwerk mittels einer Runtime im Hintergrund ausgeführt wird. Der Datenaustausch mit den angeschlossenen Sensoren und der Bediensoftware erfolgt über die Datenquellen und -senken des Verarbeitungsnetzwerkes. Über die Datenquellen werden die Sensordaten und Eingabeparameter aus der Bediensoftware eingelesen. Anschließend erfolgt die eigentliche Signalverarbeitung, wobei eine automatische Parallelisierung und korrekte Synchronisierung der Datenflüsse durch das Framework sichergestellt werden. Die Ergebnisdaten werden an den Datensenken des Verarbeitungsnetzwerkes bereitgestellt, wo diese von der HMI gelesen werden können. Der Endanwender kommt somit nicht mit der eigentlichen Signalverarbeitung in Berührung und agiert lediglich auf der Ebene der anwendungsspezifischen HMI. Die Implementierung der HMI erfolgt nach wie vor noch händische in einer Programmierumgebung (z.B. Visual Studio o.ä.) und stellt einen erheblichen Entwicklungsaufwand dar.

Ziel der Arbeit ist die Entwicklung und Umsetzung eines Konzeptes zur automatischen Generierung einer HMI anhand eines gegebenen Xeidana Verarbeitungsnetzwerkes. Den Kern der Arbeit bildet ein Software-Assistent (Wizard), welcher ein Microsoft Visual Studio Projekt basierend auf den im Netzwerk vorhandenen Modulen, Datenquellen und –senken erzeugt. Zusätzlich sollen durch den Anwender vorgeschlagene Layouts bei der Generierung berücksichtigt werden. Der im Projekt enthaltene Quellcode für die Anzeige von Bedien- und Ausgabeelementen soll ebenfalls automatisiert generiert werden. Dazu sind im Vorfeld Datenquellen und -senken und deren Konfigurationsparameter sowie Viewer zu Datenvisualisierung zu analysieren.

Schwerpunkte der Arbeit sind:

  • Recherche Stand der Technik und Wissenschaft (Engineering-Systeme für Anwendungsentwicklung, Abläufe in der Qualitätsüberwachung),
  • Anforderungsanalyse (Use-Case-Analyse),
  • Ableitung notwendig Funktionalitäten,
  • Konzeptionierung und Umsetzung eines Software-Assistenten (Wizards) zur Generierung eines Microsoft-VisualStudio-Projekts für eine HMI,
  • Evaluierung anhand zweier ausgewählter Verarbeitungsnetzwerke zur optischen Qualitätsüberwachung,
  • Bewertung und Dokumentation der Ergebnisse.

Was Sie mitbringen

  • Sehr gute Programmierkenntnisse in C# und C++,
  • Kenntnisse in WPF und WinForms von Vorteil.

Was Sie erwarten können

  • Einblick in spannende Forschungsprojekte,
  • gute Karrierereferenz,
  • Freiraum und Verantwortung,
  • Praxisnähe durch Projektarbeit,
  • moderne technische Ausstattung.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.
Wir weisen darauf hin, dass die gewählte Berufsbezeichnung auch das dritte Geschlecht miteinbezieht.
Die Fraunhofer-Gesellschaft legt Wert auf eine geschlechtsunabhängige berufliche Gleichstellung.

Fraunhofer ist die größte Organisation für anwendungsorientierte Forschung in Europa. Unsere Forschungsfelder richten sich nach den Bedürfnissen der Menschen: Gesundheit, Sicherheit, Kommunikation, Mobilität, Energie und Umwelt. Wir sind kreativ, wir gestalten Technik, wir entwerfen Produkte, wir verbessern Verfahren, wir eröffnen neue Wege.

Fragen zur Position beantworten gerne:

Herr Dipl.-Inf. Thomas Wiener
Tel.: +49 371 5397 1757

Herr M. Sc. Leutrim Gjakova
Tel.: +49 371 5397-1494

Bitte bewerben Sie sich bevorzugt online unter Anhang Ihrer vollständigen Bewerbungsunterlagen (individuelles Bewerbungsanschreiben, Lebenslauf, bisheriger Notenspiegel Studium, Abschlusszeugnis Hochschulzugangsberechtigung, Arbeitszeugnisse).

Kennziffer: IWU_ARB_126 Bewerbungsfrist: 31.08.2020
counter-image