Das Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM in Freiburg erforscht und entwickelt Messverfahren und Systeme für die Industrie, welche zu mehr Effizienz und höherer Sicherheit führen. Grundlage unseres Erfolgs sind unsere rund 230 Mitarbeitenden mit ihrem Know-how – gebündelt in vier Fachabteilungen: Produktionskontrolle, Objekt- und Formerfassung, Gas- und Prozesstechnologie sowie Thermische Energiewandler.

Die Anforderungen an Präzision von Bauteilen und Maschinen steigen stetig. Dies gilt vor allem für die Produktion hochtechnisierter Projektpartner aus Luft- und Raumfahrt, der Medizintechnik oder der Automobilindustrie. Es mangelt an Methoden, Mikrodefekte in der laufenden Fertigung zu erkennen. Fraunhofer IPM hat ein digital-holographisches Verfahren zur flächigen 3D-Messsung in Produktionsumgebungen entwickelt, das eine vollflächige mikrometergenaue Prüfung im Sekundentakt erlaubt. Ein aktuell entwickelter Sensor ist so kompakt und leicht, dass für den Einsatz an Koordinatenmessgeräten und Cobots (kollaborierende Roboter) geeignet ist.

Für unsere Gruppe Geometrische Inline-Messsysteme suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine wissenschaftlicheHilfskraft, die das Team aus engagierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern bei der Weiterentwicklung des digital-holographischen Verfahrens und der Verwirklichung neuer Sensorkonzepte unterstützt. Es besteht die Möglichkeit zur Erstellung einer Diplom-, Bachelor- oder Masterarbeit.
Studentische Hilfskraft, Bachelor- oder Masterarbeit zum Thema Entwicklung eines optischen Koordinatenmessgerätes

Innerhalb eines mehrjährigen Projektes soll dieser neu entwickelte Sensor in Verbindung mit einem Koordinatenmessgerät Mikrometer-Genauigkeit auf Meterskalen ermöglichen. Am Fraunhofer IPM sind dazu viele Arbeiten im Bereich Mechanik, Elektronik und Software zu erledigen. Sie wirken unterstützend bei der Entwicklung der mechanischen und elektrischenSchnittstellen sowie der Messdatenauswertung und Programmierung von Kommunikation zwischen Trägersystem und Messsystem mit.


Was Sie mitbringen

  • selbständige Arbeitsweise
  • interdisziplinäres Interesse
  • Studium der Fachrichtungen Embedded Systems Engineering, Mikrosystemtechnik, Optoelektronik, Sensortechnik, Elektrotechnik, Maschinenbau, Informatik, Physik oder ähnliche
  • Interesse an industrieller Messtechnik und Optik
  • Erfahrung mit den Programmiersprachen Python und/oder C++
  • Erfahrung mit CAD-Programmen, idealerweise PTC Creo
Die Kommunikation am IPM findet weitestgehend auf Deutsch statt, sodass ein B1-Sprachniveau und eine Bewerbung in deutscher Sprache vorausgesetzt wird.

Was Sie erwarten können


  • eigenständiges Arbeiten für verschiedene industrierelevante Anwendungen
  • Mitarbeit bei der Weiterentwicklung vorhandenen Messsysteme und der Verwirklichung neuer Messkonzepte
  • Charakterisierung der entwickelten Messsysteme
  • Mitarbeit in einem Team aus Ingenieuren und Physikern
Die Vergütung richtet sich nach der Gesamtbetriebsvereinbarung zur Beschäftigung der Hilfskräfte.
Wir weisen darauf hin, dass die gewählte Berufsbezeichnung auch das dritte Geschlecht miteinbezieht.
Die Fraunhofer-Gesellschaft legt Wert auf eine geschlechtsunabhängige berufliche Gleichstellung.

Fraunhofer ist die größte Organisation für anwendungsorientierte Forschung in Europa. Unsere Forschungsfelder richten sich nach den Bedürfnissen der Menschen: Gesundheit, Sicherheit, Kommunikation, Mobilität, Energie und Umwelt. Wir sind kreativ, wir gestalten Technik, wir entwerfen Produkte, wir verbessern Verfahren, wir eröffnen neue Wege.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen an tobias.seyler@ipm.fraunhofer.de, Tel.: +49 761 8857-176.

Kennziffer: IPM-2020-14 Bewerbungsfrist:
counter-image