Das Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP bietet am Standort Stuttgart zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine
Projekt-/Bachelor-/Masterarbeit zum Thema: Erfassung vom Stand der Technik von zeitgemäßen Verbrennungs- und Abgasreinigungstechnologien

Das Institut ist ein international renommiertes und vielfältig vernetztes Forschungs- und Entwicklungsinstitut innerhalb der Fraunhofer Gesellschaft und arbeitet auf allen Gebieten der Bauphysik.

Die Arbeitsgruppe Verbrennungs- & Umweltschutztechnik beschäftigt sich mit dem emissionsarmen und sicheren Betrieb von Feuerstätten und Abgasanlagen. Sie erforscht und entwickelt Maßnahmen zur Reduzierung von Abgasemissionen – insbesondere von Feinstaub – beispielsweise durch Filter und Verbrennungsoptimierung. Experimentelle Bestimmungen des Betriebsverhaltens werden ebenso durchgeführt wie Bewertungen nach energetischen, sicherheitstechnischen und umweltrelevanten Kriterien.

Biomasseheizkessel weisen in der Praxis häufig höhere Schadstoffemission (Konzentration an Kohlenstoffmonoxid bis zu 50.000 ppm) auf, als diese in den Aufstell- und Bedienungsanweisungen angegeben sind. Hohe Emissionen entstehen insbesondere in der Anfahrbetriebsphase, im Teillastbetrieb und in der Ausbrandbetriebsphase. Im Zuge der Novellierung der 1. BImSchV im Jahr 2010 und durch das Inkrafttreten der Verordnung (EU) seit Januar 2020 wurden strenge Anforderungen an die Emissionen beim Betrieb gestellt, welche bei der Zulassungsprüfung auf dem Prüfstand eingehalten werden müssen. Bei Biomasseheizkesseln werden zudem die Emissionen durch die zuständigen Schornsteinfeger wiederkehrend überwacht. Sowohl die Betriebsbedingungen auf dem Prüfstand als auch bei der wiederkehrenden Überwachung sind meistens nicht mit denen des Praxisbetriebes vergleichbar. Für eine effektive und nachhaltige Schadstoffminderung beim Betrieb von Biomassefeuerungsanlagen werden hauptsächlich primäre und sekundäre Maßnahmen verwendet. Über die Praxistauglichkeit von den aktuell eingesetzten Sekundärmaßnahmen gibt es bisher nur wenige Erkenntnisse.


Was Sie mitbringen

  • Eigenständiges, kreatives und strukturiertes Arbeiten
  • Teamfähigkeit, Engagement und Zuverlässigkeit

Was Sie erwarten können

Im Rahmen dieser Abschlussarbeit soll der Stand der Technik von Biomasseheizkesseln und Systemen für die Minderung von Schadstoffen beim Betrieb untersucht werden. Für diese Untersuchungen sollen neben ausführlichen Literaturrecherchen auch unterschiedliche Heizkessel und Emissionsminderungsmaßnahmen auf dem Prüfstand und in der Praxis erprobt werden, wobei sowohl der Einfluss der Brennstoffe als auch das Bedienerverhaltens auf den Betrieb und die Wirksamkeit von Primär- und Sekundärmaßnahmen studiert werden sollen. Für die Bewertung der Funktionalität sind adäquate Methoden zu erarbeiten. Hier sollen nicht nur die Emissionen, sondern auch zahlreiche weitere Eigenschaften in die Bewertung dieser technischen Einrichtungen einfließen.
Die Stelle ist auf zunächst 6 Monate befristet.
Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.
Wir weisen darauf hin, dass die gewählte Berufsbezeichnung auch das dritte Geschlecht miteinbezieht.
Die Fraunhofer-Gesellschaft legt Wert auf eine geschlechtsunabhängige berufliche Gleichstellung.

Fraunhofer ist die größte Organisation für anwendungsorientierte Forschung in Europa. Unsere Forschungsfelder richten sich nach den Bedürfnissen der Menschen: Gesundheit, Sicherheit, Kommunikation, Mobilität, Energie und Umwelt. Wir sind kreativ, wir gestalten Technik, wir entwerfen Produkte, wir verbessern Verfahren, wir eröffnen neue Wege.

Interessenten wenden sich bitte an:

Herrn Dr.-Ing. Aleysa
Telefon: 0711/970-3496

Bitte bewerben Sie sich ausschließlich online.

Fraunhofer-Institut für Bauphysik
Personal
Nunzia Tarantino Safar
Nobelstr. 12
70569 Stuttgart

Kennziffer: IBP-2020-15 Bewerbungsfrist: ---
counter-image