Wir beim Fraunhofer FEP bieten Ihnen eine spannende
Abschlussarbeit zum Thema "Verbesserung einer Quelle für die vakuumbasierte Nanopartikelsynthese"

Als eines von 72 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft, Europas größter Organisation für angewandte Forschung, widmet sich das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP in Dresden der Entwicklung von Technologien und Prozessen zur Oberflächenveredelung. Unsere Kerntechnologien, die Sputtertechnologie, die plasmaaktivierte Hochratebedampfung, die Hochrate-PECVD sowie die Elektronenstrahltechnologie nutzen wir zur Lösung vielfältiger, industrieller, Problemstellungen der Oberflächentechnologie.

Was Sie mitbringen

Die Ausschreibung richtet sich vorrangig an Studierende der Physik, Elektrotechnik und anderer technischer Fachrichtungen. Sie sollten über Kenntnisse in Physik oder Materialwissenschaften und vorzugsweise auch über Grundkenntnisse in einem der Bereiche Dünnschichttechnologie oder Plasmatechnologie verfügen. 

Der Umfang der Arbeit richtet sich nach der jeweiligen Prüfungsordnung der Hochschule. Die Arbeit kann sowohl von Universitäts- als auch von Fachhochschulstudenten durchgeführt werden.  

Für Bachelorstudenten ist die Ausschreibung aufgrund einer längeren Einarbeitungszeit nur dann geeignet, wenn die Bachelorarbeit mit einem Forschungspraktikum verbunden wird und so das Thema über einen zusammenhängenden Zeitraum von mindestens 6 Monaten bearbeitet werden kann.

Sind Sie motiviert, kreativ, arbeiten selbständig in analytischer und strukturierter Arbeitsweise?
Sie verfügen über gute MS-Office-Kenntnisse, gute Deutsch- und/oder Englischkenntnisse in Wort und Schrift und haben vor allem Spaß am wissenschaftlichen und experimentellen Arbeiten? 
 

Was Sie erwarten können

Folgende Arbeitsinhalte sind vorgesehen (auch Bearbeitung von Teilthemen möglich):
In Zusammenarbeit zwischen der Technischen Universität Dresden (TUD) und dem Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP wurde eine Vakuumbeschichtungsanlage aufgebaut, die es ermöglicht, Nanopartikel im Vakuum zu synthetisieren und in eine isolierende Matrix einzubetten. Die Synthese von Nanopartikeln wird durch Aggregation von Atomen realisiert, die in einer Gasphasen-Kondensationsquelle erzeugt werden.

Diese Nanopartikelquelle soll verbessert werden, um eine definierte Größenverteilung, eine bessere Homogenität über die Beschichtungsbreite und eine bessere Reproduzierbarkeit der synthetisierten Nanopartikel zu erreichen. Dazu soll insbesondere der Gasstrom in der Quelle und zwischen Quelle und Substrat durch Einbringung zusätzlicher Leitbleche verbessert werden. Weiterhin soll die Temperatur der Prozessgase und der relevanten Prozesskomponenten kontrolliert und eine zusätzliche Beschichtungsblende eingefügt werden. Die verbesserte Quelle soll neu aufgebaut und an der Anlage in Betrieb genommen werden. Überprüft werden soll die Leistungsfähigkeit der Quelle durch Beschichtungsexperimente auf Glassubstraten und durch Bewertung der Nanopartikelgröße durch REM-Untersuchungen.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.
Wir weisen darauf hin, dass die gewählte Berufsbezeichnung auch das dritte Geschlecht miteinbezieht.
Die Fraunhofer-Gesellschaft legt Wert auf eine geschlechtsunabhängige berufliche Gleichstellung.

Fraunhofer ist die größte Organisation für anwendungsorientierte Forschung in Europa. Unsere Forschungsfelder richten sich nach den Bedürfnissen der Menschen: Gesundheit, Sicherheit, Kommunikation, Mobilität, Energie und Umwelt. Wir sind kreativ, wir gestalten Technik, wir entwerfen Produkte, wir verbessern Verfahren, wir eröffnen neue Wege.

Fragen zu dieser Position beantworten gern:

Herr Dr. Harry Nizard
Tel. 0351/2586 398

Herr Dr. Daniel Glöß
Tel. 0351/2586 374



 



Fraunhofer Institut für
Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik
Frau Anke Gottlöber
Winterbergstraße 28
01277 Dresden

Bewerbungen bitte ausschließlich online über den Button "Bewerben".

Kennziffer: FEP-2020-45 Bewerbungsfrist:
counter-image