ENTWICKLUNG NEUARTIGER SENSOREN IST IHR THEMA? WIR BEI FRAUNHOFER - AUSSENSTELLE GOSLAR BIETEN IHNEN AB SOFORT EINE SPANNENDE TÄTIGKEIT ALS
Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in - Batteriesensorik und Batterietests

In der Abteilung „Faseroptische Sensorsysteme“ des Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts (Außenstelle Goslar) liegt der Schwerpunkt auf der anwendungsorientierten Forschung und Entwicklung neuartiger Sensoren, die in einer Vielzahl unterschiedlichster Anwendungen, wie z. B. in der Batteriesicherheit, zum Einsatz kommen. Die Abteilung befindet sich auf dem EnergieCampus in Goslar in unmittelbarer Nähe zum Forschungszentrum Energiespeichertechnologien (EST) und zur Technischen Universität Clausthal.

Die Gruppe "Energiespeichersensorik“ forscht in einer weltweit einzigartigen Kombination an neuartigen (faser-)optischen Sensoren für die Überwachung von Lithiumionenbatterien in mobilen und stationären Anwendungen. Unser Tätigkeitsspektrum reicht von der Herstellung optischer Sensoren und Auswerteeinheiten bis zum Test von Batteriezellen und ganzen Batteriemodulen durch zerstörungsfreie und auch zerstörende Prüfverfahren wie Brand- und Havarietests. Unser Ziel ist es, einen entscheidenden Entwicklungsbeitrag für noch sicherere, langlebigere und leistungsfähigere Energiespeicher der Zukunft zu leisten.

Wir suchen Sie für folgende Aufgabenbereiche:

  • Entwicklung und Herstellung von Elektronik zur Zyklisierung von Batteriezellen
  • Entwicklung (faser-)optischer Sensorsysteme zur internen und externen Zustandscharakterisierung von Lithiumionenbatterien
  • Implementierung der Sensorik in die Lade- und Entladesteuerung der Zellen
  • Verarbeitung der generierten Messdaten für eine automatisierte Zustandsanalyse
  • Mithilfe bei der (technischen) Betreuung des Batterietestlabors mit der gesamten Testinfrastruktur (zerstörende und nichtzerstörende Tests)
  • Erarbeitung, Umsetzung und Dokumentation von Testabläufen innerhalb eines Teams
  • Unterstützung bei der Konstruktion mechanischer und elektrischer Vorrichtungen für Batterietests, z. B. "Nail Penetration Test" oder Überladevorrichtungen
  • Mitarbeit in nationalen und internationalen Forschungsprojekten (Drittmittelprojekten und Industrieforschungsprojekten)

Was Sie mitbringen

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium / Master der Fachrichtung Maschinenbau/Verfahrenstechnik, Physik, Informatik oder vergleichbar
  • Experimentelle und theoretische (Vor-)Kenntnisse auf dem Gebiet der Batterietechnologie sind zwingend erforderlich
  • Fortgeschrittene Kenntnisse in der Programmierung (z.B. mit LabVIEW, C++) und Konzipierung elektronischer Schaltungen sind von Vorteil
  • Erfahrungen im Bereich von Zelltests von Lithiumionenbatterien sind von Vorteil
  • Kenntnisse im Bereich der Sensordatenverarbeitung (z.B. mit Matlab, Origin) sind von Vorteil
  • Erfahrungen bzw. Kenntnisse auf dem Gebiet der (optischen) Messsystemkonzipierung sind wünschenswert

Was Sie erwarten können

  • Wir bieten Ihnen eine wissenschaftlich erstklassige Arbeitsumgebung in einem führenden Forschungsinstitut sowie Kontakte zu nationalen und internationalen Industrieunternehmen und Forschungseinrichtungen.
  • Die Möglichkeit zur Promotion ist gegeben.

Wir suchen Leute, die etwas bewegen wollen. Machen Sie was daraus!
Anstellung, Vergütung und Sozialleistungen basieren auf dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD). Zusätzlich kann Fraunhofer leistungs- und erfolgsabhängige variable Vergütungsbestandteile gewähren.
Die Stelle ist zunächst 2 Jahre befristet. Eine Verlängerung ist geplant.
Die Arbeitszeit im ersten Jahr beträgt 30 Stunden und wird ab dem zweiten Jahr bei Bewährung auf 39 Stunden hochgesetzt
Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.
Wir weisen darauf hin, dass die gewählte Berufsbezeichnung auch das dritte Geschlecht miteinbezieht.
Die Fraunhofer-Gesellschaft legt Wert auf eine geschlechtsunabhängige berufliche Gleichstellung.

Fraunhofer ist die größte Organisation für anwendungsorientierte Forschung in Europa. Unsere Forschungsfelder richten sich nach den Bedürfnissen der Menschen: Gesundheit, Sicherheit, Kommunikation, Mobilität, Energie und Umwelt. Wir sind kreativ, wir gestalten Technik, wir entwerfen Produkte, wir verbessern Verfahren, wir eröffnen neue Wege.

Bitte bewerben Sie sich mit allen wichtigen Bewerbungsunterlagen (Diplom- bzw. Masterurkunde, Arbeitszeugnisse, Lebenslauf) - ausschließlich online.

Fragen zu dieser Position beantwortet Ihnen gerne:

Madeleine Stahl
Technische Assistentin
Tel.: 0171/3077276
madeleine.stahl@hhi.fraunhofer.de

und

Antonio Nedjalkov
Gruppenleiter
Tel.: 05321/38168408
antonio.nedjalkov@hhi.fraunhofer.de

Kennziffer: HHI-FS-2020-8 Bewerbungsfrist: 31.03.2021
counter-image