Masterarbeit zum Thema Schwingungskompensation für optische 3D-Sensorik mit KI Unterstützung

Das Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM inFreiburg forscht an Messverfahren und Materialien und entwickelt darauf basierend maßgeschneiderte Lösungen für die Industrie. Grundlage unseres Erfolgs sind unsere rund 240 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit ihrem Know-how – gebündelt in vier Fachabteilungen: Produktionskontrolle, Objekt- und Formerfassung, Gas- und Prozesstechnologie sowie Thermische Energiewandler.

Die Anforderungen an Präzision von Bauteilen und Maschinen steigen stetig. Dies gilt vor allem für hochtechnisierte Industriebereiche wie die Luft- und Raumfahrt, Medizintechnik oder Automobilindustrie. Es mangelt an Methoden, Mikrodefekte in der laufenden Fertigung zu erkennen. Fraunhofer IPM hat ein digital-holographisches Verfahren zur flächigen 3D-Messung von Bauteilen in Produktionsumgebungen entwickelt. Das Verfahren ermöglicht eine vollflächige mikrometergenaue Prüfung im Sekundentakt. Am Fraunhofer IPM steht ein erster optischer Sensor dieser Art zur Verfügung, der später an bewegten Mehrachssystemen (Industrierobotern, Koordinatenmessgeräten, Werkzeugmaschinen) im Produktionstakt eingesetzt werden soll.
Engagierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Gruppe Geometrische Inline-Messsysteme arbeiten an der Weiterentwicklung des digital-holographischen Verfahrens und an neuen Sensorkonzepten. Zur Verstärkung des Teams suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Studentin/einen Studenten, die/der das Team im Rahmen einer Masterarbeit unterstützt.

Was Sie mitbringen

  • Studium der Fachrichtungen Embedded Systems Engineering, Mikrosystemtechnik, Sensortechnik, Elektrotechnik, Maschinenbau, Informatik, Physik oder ähnliche
  • Interesse an industrieller Messtechnik und Optik
  • sehr gute Python Programmierkenntnisse
  • idealerweise Machine Learning Kenntnisse
  • selbstständige Arbeitsweise und Freude an Teamarbeit
  • interdisziplinäres Interesse
Die Kommunikation am Institut findet weitestgehend auf Deutsch statt. Vorausgesetzt wird daher ein B2-Sprachniveau und eine Bewerbung in deutscher Sprache.

Was Sie erwarten können

Mit den am Fraunhofer IPM entwickelten holographischen 3D-Sensoren führen Sie Versuche in verschiedenen Schwingungszuständen an Robotersystemen durch. Existierende Algorithmen zur Detektion von Schwingungen entwickeln Sie mittels Bildverarbeitung und Machine Learning so weiter, dass unbrauchbare Rohbilddaten verworfen bzw. automatisiert geeigneter Rohbilder ausgewählt werden. In einem weiterführenden Schritt sollen die in den Messdaten verbleibenden Schwingungseinflüsse bestmöglich kompensiert werden.



  • Mitarbeit bei der Weiterentwicklung vorhandenen Messsysteme und der Verwirklichung neuer Messkonzepte
  • Charakterisierung der entwickelten Messsysteme
  • Mitarbeit in einem Team aus Fachleuten aus den Bereichen Ingenieurswissenschaften und Physik
  • eigenständiges Arbeiten für verschiedene industrierelevante Anwendungen
  • eigene Veröffentlichung in einer renommierten Fachzeitschrift




Die Vergütung richtet sich nach der Gesamtbetriebsvereinbarung zur Beschäftigung der Hilfskräfte.
Wir weisen darauf hin, dass die gewählte Berufsbezeichnung auch das dritte Geschlecht miteinbezieht.
Die Fraunhofer-Gesellschaft legt Wert auf eine geschlechtsunabhängige berufliche Gleichstellung.

Fraunhofer ist die größte Organisation für anwendungsorientierte Forschung in Europa. Unsere Forschungsfelder richten sich nach den Bedürfnissen der Menschen: Gesundheit, Sicherheit, Kommunikation, Mobilität, Energie und Umwelt. Wir sind kreativ, wir gestalten Technik, wir entwerfen Produkte, wir verbessern Verfahren, wir eröffnen neue Wege.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen an tobias.seyler@ipm.fraunhofer.de, Tel.: +49 761 8857-176.

Kennziffer: IPM-2021-22 Bewerbungsfrist:
counter-image